Besonders im Sommer verlasse ich das Haus fast ausschließlich ohne Unterwäsche, aber auch im Winter verwende ich sie sehr selten. Doch warum tue ich das? Bereits bevor ich auf Rohkost umgestiegen bin, habe ich BHs schon einige Zeit als unvermeidbares Übel empfunden und das erste, was ich tat, wenn ich zu Hause ankam, war ihn auszuziehen und ihn in die Ecke zu schmeißen. Jedes mal war es für mich eine Befreiung, hatte ich doch das Gefühl, absolut eingequetscht zu werden. Dennoch traute ich mich nicht ohne BH rauszugehen, geschweige denn in die Arbeit zu fahren.

Nach einiger Zeit meiner Rohkost wurde mir immer klarer, dass ein BH für mich nicht mehr in Frage kommt. Natürlich war das gewöhnungsbedürftig für mich, dennoch entschied ich mich von dort an auf BHs zu verzichten.

Warum ist es gut für dich keinen BH zu tragen?

  1. Durch das Tragen eines BHs verhinderst du das ungestörte Zirkulieren des Blutes. Alles will ja im ungehinderten Fluss sein und ein BH sorgt dafür, dass das Fließen eingeschränkt wird.
  2. Auch das Lymphsystem wird stark beeinträchtigt, denn dadurch, dass die Lymphbahnen abgeklemmt werden, können Stoffwechselabfallprodukte und Giftstoffe nicht mehr abtransportiert werden und es ergibt sich ein Stau. Unser Lymphsystem ist außerdem auf Bewegung von außen angewiesen, um alle Abfallstoffe weiter zu befördern. Wenn also die Brust abgeklemmt wird,  fixiert ist und sich nicht mehr bewegt, sammeln sich die Abfälle in diesem Bereich und es können verschiedene Krankheiten entstehen. Es ist also von Vorteil, wenn die Brust ein bisschen wackelt. 😉 Dies wirft die Frage auf, ob durch das Tragen von BHs eventuell auch Brustkrebs begünstigt wird.
  3. Wenn du deinen BH weggeschmissen hast, wirst du ganz schnell feststellen, dass sich deine Brustmuskulatur wieder aufbaut. Falls deine Brust also hängen sollte, kannst du dir sicher sein, dass das Hängen mit großer Wahrscheinlichkeit durch den BH ausgelöst wurde. Verzichtest du aber auf ihn, können deine Muskeln wieder ihre Arbeit übernehmen.

Seit mindestens 2 Jahren trage ich keinen BH mehr und fühle mich frei und glücklich damit.

 

Tipps für den Übergang und im Alltag:

 

  • Den BH zu Hause und ganz besonders in der Nacht ausziehen!
  • Durch das Tragen von Kleidern mit Volants und Spitzenapplikationen wird kaschierst, dass du keinen BH trägst.
  • Damit du dich nicht unsicher fühlst, eignen sich am Anfang Sport-BHs oder Bikinis.
  • Im Sommer ziehe ich bei weißen Oberteilen entweder ein leicht enges Top oder ein Bikini drunter. Auch Bustiers eignen sich dazu
  • Auch etwas längere Ketten richten die Aufmerksamkeit von den Brüsten weg.

 

 

Warum auch auf eine Unterhose verzichten?

 

Eigentlich ist das ganz einfach. Als ich das erste mal ohne Unterhose im Sommer rausgegangen bin, war das etwas merkwürdig, aber nach einiger Zeit empfand ich es unten ohne als ein sehr angenehmes Gefühl. Du spürst die Luft und das fühlt sich gut und frisch an. Du magst ja es in deinem Gesicht ja auch, wenn dir die frische Luft um die Nase weht und im Sommer genießt du es, wenn du diese auch an Armen und Beinen spüren kannst. Genauso verhält es sich, wenn du keine Unterhose anziehst. Du wirst mal wieder so richtig durchgelüftet und alles fühlt sich frei und rein an 😉 Und bereits nach ein paar Tagen bemerkte ich, dass mein Ausfluss (auch wenn er nur sehr leicht war) komplett verschwunden war. Zu Hause machst du es ja auch nicht anders und du lüftest deine Wohnung regelmäßig durch. Doch auch im Winter, wenn ich Hosen trage, brauche ich keine Unterhose mehr, denn wozu sollte ich zwei übereinander tragen? Das spart Zeit und Geld, ich muss weniger waschen und auch im Winter habe ich einen deutlichen Unterschied in meinem Wohlbefinden bemerkt, wenn ich ohne Unterhose herumgelaufen bin.

Im Allgemeinen arbeitet das gesamte körperliche System wesentlich besser und uneingeschränkter, wenn wir nackt sind, oder zumindest keine enge Kleidung tragen. Mit engen Tops, Gürteln, Hosen usw. schnüren wir uns unsere Blutbahnen, Lymphbahnen sowie unsere Nerven ab und dies wirkt sich oft auf andere Bereiche unseres Körpers aus, da Abfallprodukte, Nährstoffe, Sauerstoff etc. nicht mehr vollständig in und aus die einzelnen Zellen gelangen können. So können Beschwerden an anderen Orten unseres Körpers entstehen, die wir kaum noch auf unsere enge Kleidung zurückführen können.

Der Grund, warum es heutzutage in unserer Gesellschaft üblich ist, BHs zu tragen, liegt wie so oft in sehr gutem Marketing begründet. Uns wurde mit Hilfe von verschiedensten Medien und dann schließlich von unserer Gesellschaft und unseren Eltern eingetrichtert, dass dies ein absolutes Muss ist und dass man BHs braucht. Ich persönlich habe noch niemals ein Tier gesehen, dass einen BH trägt. Und wenn wir uns gut ernähren, etwas bewegen und keinen BH verwenden, dann bauen wir Muskulatur auf, die dafür sorgt, dass immer alles schön knackig bleibt und nichts hängt.

 

 

Möchtest du mehr über meinen persönlichen Lifestyle erfahren? Dann schau mal hier