Wie gefährlich erscheint dir die Welt eigentlich, wenn du im Urlaub, beim Yoga, mit Meditation oder auch einfach nur mit deinen Aufgaben beschäftigt bist? Wahrscheinlich machst du dir dann kaum Gedanken darüber, wie bedrohlich sie sein könnte. Bei solchen Tätigkeiten bist du mit deiner Aufmerksamkeit in einer friedlichen, fröhlichen und kreativen Energie. Du bist voller Entdeckungslust oder du arbeitest zielgerichtet an deinen Projekten.

Wird deine Aufmerksamkeit darauf gelenkt, schlechte Nachrichten zu empfangen, dich zu vergleichen und vom Wesentlichen abzulenken, wirst du immer beeinflussbarer. Durch den Verzicht auf Nachrichten kann sich dein Lebem in vielerlei Weise erheblich verbessern.

Zwei Frauen die lachen und frei sind

Tatsächlich ist die Welt nur halb so gefährlich, wie sie scheint. Die meisten tatsächlichen Gefahren liegen in völlig anderen Bereichen als vermutet. Viele schlechte Neuigkeiten erhältst du von den offiziellen Mainstream-Nachrichten. Dabei solltest dir immer bewusst sein, dass diese darauf angewiesen sind, Aufmerksamkeit zu erregen. Denn so werden sie überhaupt erst angeschaut oder gelesen.

Ist dir schon einmal aufgefallen, dass in diesen Nachrichten häufig mit Verallgemeinerungen gearbeitet wird? Oft werden Themen einfach nur so pauschalisiert, ohne dabei wirklich konkret zu sein. Und mehr braucht es auch gar nicht um unsere Ängste und allgemein unsere negativen Gefühle und Fantasien anzuregen.

 

Was ist die Folge davon, wenn uns unsere Umgebung als gefährlich erscheint?

 

  • Persönliche Freiheit gegen Sicherheit – Wir akzeptieren schneller Regeln und Gesetze, die auf uns wirken, als würden sie unsere Umgebung sicherer machen. Somit sind wir leichter kontrollierbar und tauschen das Gefühl der scheinbaren Sicherheit gegen ein Stück unserer persönlichen Freiheit ein.
  • Aufgabe der Persönlichkeitsentwicklung & der Kreativität – Wir sind abgelenkt von unserer Persönlichkeitsentwicklung. Denn da wo man sich frei und gut fühlt, da ist auch Raum für persönliche Entfaltung und Kreativität. Wer sich in Gedanken mit scheinbaren Ängsten und Gefahren auseinandersetzt, hat kaum Kapazitäten sich mit schöpferischen Gedanken zu beschäftigen. So wird der Verstand damit aktiv gehalten, wie man die beängstigenden Gefahren vermeiden und mehr Sicherheit aber auch weniger Flexibilität in sein Leben integrieren kann. Der größten Gefahr, der wir ausgesetzt sind, ist die Gefahr uns konditionieren zu lassen. Denn so glauben wir, dass scheinbare Autoritäten oder die Allgemeinheit wissen, was richtig und falsch ist. Wir schalten unseren gesunden Menschenverstand aus und überlassen diesen sogenannten Autoritäten die Verantwortung ohne Dinge tatsächlich infrage zu stellen. Mainstream-Nachrichten sind so aufgebaut, dass sie auf uns verallgemeinernd wirken. Es werden oft Aussagen wie „alle“, „immer“ oder „jeder“ verwendet um mehr Dringlichkeit zu erzeugen und mehr Angst zu schüren. Dabei entsteht das Gefühl, dass man mit der Masse mitziehen muss, um nicht allein dazustehen.
  • Fehlentscheidungen aufgrund von falschen Informationen – Wir neigen dazu falsche Entscheidungen zu treffen. Wenn beispielsweise Grippeimpfungen als dringend notwendig dargestellt werden, indem mächtig Angst davor geschürt wird, trifft der ein oder andere die Fehlentscheidung tatsächlich so eine unnötige und schädliche Impfung durchzuführen. Aufklärung über die tatsächlichen Hintergründe bei Anfälligkeiten von Krankheiten wird allerdings nicht betrieben. Denn nur damit könnte man das eigentliche Problem lösen. Die Frage, die man sich stellen sollte, ist, wer profitiert davon, dass Leute Ängste haben?
  • Vertrauen in scheinbare Autoritäten & Medien, anstatt selbst zu beobachten Da die Informationen nicht auf Wahrheitsgehalt untersucht werden, vertraut man immer mehr den scheinbaren „Repräsentanten“ der Allgemeinheit, den Medien und den sogenannten „Autoritäten“. Man geht davon aus, dass das Gesetz, die Wissenschaftler und die Medien als angebliches Sprachrohr der Gesellschaft es doch besser wüssten als die Natur oder der eigene gesunde Verstand.

 

Mache mal einen Spaziergang in deiner Umgebung und schau, ob dort wirklich so viele Gefahren auf dich lauern. In der Regel sterben in deiner Umgebung nicht Hunderte von Menschen an irgendwelchen Erkrankungen. Auch gibt es nicht so viele Unfälle und es macht auch niemand Selbstmord, überfällt im großen Stil Menschen oder vergewaltigt Frauen. Es fällt einem auch in der Regel keine Kloschüssel aus einer Weltraumstation auf den Kopf. Nachrichten berichten wenn überhaupt über Einzelfälle, die dann ganz groß ausgemalt werden. So erscheinen sie gefährlich und spektakulär.

Wenn du rausgehst und dich umschaust, ist das eigentlich gar nicht so. Viel mehr gibt es andere Themen, über die wir tatsächlich aufgeklärt werden oder mit denen wir zumindest nicht mehr getäuscht werden sollten. Nämlich über das, was vertuscht oder schöngeredet wird. Solche Dinge sind zum Beispiel die Massentierhaltung, Elektrosmog, Lobbyismus, Versagen vom Gesundheitssystem, Schulzwang und einige andere Themen.

Frau die einen Spaziergang in der Natur macht

Was sind die Nebeneffekte von Nachrichten, Neuigkeiten & den Medien?

 

  1. Wichtige Themen werden nicht bemerkt – Die Themen, die wirklich im Vordergrund stehen sollten, verlieren bei Plakatierung von Verallgemeinerungen an Bedeutung oder gehen sogar ganz unter.
  2. Fokussierung auf Negativität – Bei so viel Wälzen von scheinbaren Problemen und Bedrohungen ist der Geist vollständig damit beschäftigt sich auf Schlechtes zu konzentrieren. Er programmiert sich selbst darauf Negatives zu fokussieren, sodass er diese Dinge anzieht. Wenn wirklich einmal etwas passiert, dann passiert es eben. Doch wenn viele Menschen in Angst und Schrecken vor Gefahren leben, verstärkt sich negative Energie.
  3. Gestörtes Selbstwertgefühl – Durch das Erschaffen von Schönheitsidealen mit perfekt gestylten und schönheitsoperierten Models und Stars, sowie durch Werbung entsteht ein gestörtes Selbstwertgefühl. Man vergleicht sich bewusst oder unbewusst mit diesen Menschen und zweifelt an sich, da man nicht annähernd so aussehen kann. Es sei denn, man isoliert sich mit Mengen von Make-up. So werden wir manipuliert Produkte zu erwerben, die wir uns deshalb anschaffen, weil wir an unserem Aussehen zweifeln und dem Schönheitsideal entsprechen wollen. Wir rennen so ständig hinter der neuesten Mode hinterher und geben unnötiges Geld aus. Stattdessen könnten wir weniger arbeiten und uns mehr mit Partner, Familie, Freunden oder gar mit uns selbst beschäftigen.
  4. Erschaffen einer künstlichen Realität – Dadurch, dass das Leben allgemein als gefährlich dargestellt wird, entsteht in uns eine künstliche Realität, die nicht auf persönliche Erfahrung, sondern auf Täuschung, Marketing und Konditionierung beruht. Wir erachten die falschen Dinge als wichtig. Informationen, mit denen wir wirklich etwas an tatsächlichen Zuständen bewirken könnten, werden nicht verbreitet. Hingegen werden im großen Stil Nachrichten weitergegeben, die in uns Ängste oder andere negative Emotionen wie Wut und Hass schüren, mit denen wir aber nichts bewirken können.
  5. Fixierte Aufmerksamkeit & Augen – Unsere Aufmerksamkeit und insbesondere unsere Augen werden in einem fixierten Zustand gehalten und wir möchten mehr über diese scheinbaren Gefahren und Informationen bescheid wissen. Stattdessen wäre es sinnvoll in der Natur spazieren zu gehen und dort Augen und Geist zu beruhigen. Außerdem würde man sich so auch mehr körperlich betätigen und nicht nur auf die aktuellen Neuigkeiten konzentrieren. Das würde vielen Menschen wirklich guttun. Denn unser Problem ist nicht, dass wir nicht genügend Schlagzeilen erhalten, sondern dass wir uns zu wenig in der Natur bewegen.
  6. Unnötige Information – Wenn Informationen als gefährlich eingestuft und besonders verallgemeinert werden, verstärkt sich das Gefühl, dass man der Sache ausgeliefert ist und sowieso nichts daran ändern kann. Aber wenn nichts daran geändert werden kann, warum muss man diese Information dann überhaupt erhalten? Ich sehe Informationen, mit denen ich nichts bewirken kann, oder die nicht als hilfreiche Hintergrundinformationen dienen, als unnütz an. Es sei denn, sie sind erhebend und verursachen Lebensfreude. Das ist ja auch die Hauptarbeitsweise der Schulen. Kinder werden mit Informationen vollgestopft, die sie nicht oder größtenteils nie benötigen. Auf diese Weise wird ihnen damit die Kreativität und Freude am Lernen genommen.
  7. Vernachlässigung von Familie & Freunden – Anstatt sich abends oder einen Großteil seiner Freizeit zum Beispiel mit Freunden zu treffen, werden die Abende lieber mit der Tagesschau und anderen brandneuen News gefüllt. Das sorgt dafür, dass soziale Kontakte verarmen. Anstelle sich mit Familie und Bekannten auszutauschen, wird in der Regel bevorzugt, auf dem Sofa zu sitzen und sich von dem neuesten und hoch wichtigen Infos berieseln zu lassen.
  8. Intrigen, Klatsch & Tratsch – Natürlich darf in den Nachrichten auf keinen Fall fehlen, dass Stars & Sternchen durch den Kakao gezogen werden. So werden entweder Lügen und allgemein Intrigen über andere verbreitet, so richtig abgelästert oder sich über diese lustig gemacht. Sogar richtige Hetzkampagnen sind keine Seltenheit. Die Frage ist, ob wir uns überhaupt auf solch ein Niveau begeben wollen. Denn erstens ist es nicht wirklich von Bedeutung und zweitens verletzt es andere auch noch. So wird es in unserem Leben üblich über andere herzuziehen, die anders sind als wir.
  9. Verkümmerung des Geistes – Unser Geist ist zu weit größerem bestimmt, als sich mit Nachrichten zu beschäftigen, an denen wir auch noch emotional hängen bleiben. Denn ist einmal genügend Raum vorhanden, entstehen auch eigene, großartige und äußerst kreative Gedanken und Ideen. Dann manifestieren sich neue Projekte durch mehr Schaffenskraft und unser Leben wird sinnvoller und von Lebensfreude, Fantasie und Farbe erfüllt. Hierfür ist es jedoch wichtig, dass es dafür Platz gibt und dieser nicht von sinnlosen Informationen blockiert wird.
  10. Rückgang der Neugier & der Freude an der Beobachtung – In jedem von uns steckt ein kleiner Forscher und somit auch der Entdeckerdrang und die Freude, neue Dinge und auch sich selbst zu entdecken. Wenn jeden Tag von Zeitungen und Fernsehen vorgekaut wird, was gut für uns sein soll und was nicht, dann geben wir die Verantwortung an andere ab. In uns selbst gibt es so viel zu entdecken, dass es mehr als ein ganzes Leben füllen würde. Und tatsächlich ist es so, dass so viele Wege existieren, wie es Menschen gibt.
  11. Vertrauen in Autoritäten anstatt Selbstvertrauen – Durch die Presse wird sich auf sogenannte Autoritäten berufen. Diese Menschen sind tatsächlich in der Öffentlichkeit oft hoch angesehen. Aber die Frage ist, woran erkennt man solch eine Autorität? Eine wahre Autorität in ihrem Bereich erkennt man nicht daran, dass sie über viel theoretisches Wissen verfügt oder weil sie irgendwelche besonderen Abschlüsse erzielt und durch die Medien einen bestimmten Bekanntheitsgrad erreicht hat. Vielmehr erkennt man sie daran, weil sie anderen hilft oder das Leben von ihnen verbessert. Mache dich lieber unabhängig und vertraue auf wahre Autoritäten, die dir nicht vorgegeben werden, sondern die dir wirklich guttun. Erfahre und beobachte selbst und sei dabei völlig frei von Vorurteilen.
  12. Angst vor Ablehnung der Gesellschaft – Wenn Medien eine Meinung vertreten, so entsteht oft das Gefühl, dass die breite Masse ebenso denkt und die Presse als der Repräsentant für so ziemlich die ganze Gesellschaft darstellt. Tatsächlich ist es aber so, dass genau erst dadurch bezweckt wird, diese gewünschte Meinung in der Gesellschaft zu erzeugen. Die Angst davor, von ihr nicht akzeptiert zu werden sorgt dann in vielen Fällen dafür, sich ebenfalls dieser Meinung anzuschließen. Lies hierzu auch meine Artikel Artgerechte Haltung – Auch für Uns Menschen und So Wirkt sich Fernsehen auf Dein Leben Aus

Freunde die zusammen lachen und Spaß haben

Was du tun kannst:

  • Schalte deinen Fernseher ab und unterhalte dich lieber mit Familie und Freunden. Oder spiele mit ihnen mal ein Gesellschaftsspiel. Im Idealfall entsorgst du deinen Fernseher so schnell wie möglich.
  • Bestelle sämtliche Mainstream-Zeitungen und Zeitschriften ab.
  • Lese, sehe und höre keine Mainstream-Nachrichten mehr und besorge dir stattdessen ein gutes Buch. So lernst du von wahrhaftigen Autoritäten, die dich berühren und dir guttun.
  • Anstatt deinen Kopf mit schlechten Nachrichten vollzustopfen, die dir schaden, mache lieber einen Spaziergang im Wald. Lausche den wunderbaren Geräuschen der Tiere und den Wind in den Bäumen.
  • Meide Tratschtanten die dich gegen andere aufhetzen wollen. Du brauchst keine Intrigen und schlimme Dinge über jemanden zu hören, denn dies sind nicht deine Erfahrungen. Vielleicht verhält sich diese Person dir gegenüber ganz anders. Wenn du allerdings spürst, dass du jemanden damit helfen kannst, in dem du mit ihm darüber sprichst, sei offen dafür. Aber denke immer daran, dass es darum geht, dieser Person zu helfen, nicht darum, der anderen zu schaden.
  • Wenn sich eine Diskussion über Mainstream-Nachrichten mit anderen ergibt, dann lenke die Aufmerksamkeit auf andere Themen, die wirklich wichtig sind und bei denen man auch etwas durch eigene Veränderung bewirken kann, wie zum Beispiel die Massentierhaltung, Umweltschutz und Ähnliches. Denn hier wird sich nicht einfach nur aufgeregt, sondern man kann gleich mit gutem Beispiel vorangehen. So wird keine wertvolle Energie dafür verschwendet sich über Umstände, an denen man nichts ändern kann aufzuregen.

 

Wenn du mit diesen Punkten beginnst, wirst du deutlich spüren, wie sich dein Leben verändert und es weniger gefährlich und dafür mehr selbstbestimmt wird. Suche dir einen Punkt heraus und integriere ihn in dein Leben. Anschließend kannst du die weiteren Punkte Stück für Stück umsetzen und so ein Leben voller Freude & Kreativität erfahren. Erfahre in meinem Beitrag Außerhalb Deiner Komfortzone Geschehen Wunder wie du noch mehr Glück in dein Leben bringen kannst.