Hast du dich schon einmal gefragt, warum du manchmal Bauchschmerzen nach üppigen Mahlzeiten mit vielen Zutaten bekommen oder danach schlecht geschlafen hast? Die Antwort ist eigentlich ganz einfach: Dein Körper muss nach der Einnahme solcher Mahlzeiten Höchstarbeit leisten, um die enthaltenen und verschiedensten Kohlenhydrate, Fette und Proteine aufzuspalten und zu verdauen. Hierzu werden auch völlig unterschiedliche Enzyme benötigt, sodass der Magen völlig überfördert wird, den ihm dargebotenen Speisebrei zu verdauen. Auch haben die verschiedenen Zutaten in solch üppigen Gerichten unterschiedliche Verdauungszeiten. Früchte, verzehrt als Monomahlzeit zum Beispiel, werden innerhalb von bis zu einer Stunde im Magen verarbeitet und werden an den Darm weitergegeben, wohin gegen Nüsse bis zu zehn Stunden im Magen verweilen. Das Ergebnis hiervon ist, dass entweder die Nüsse zu früh zusammen mit den Früchten den Magen verlassen und unverdaut in den Darm gelangen, oder aber dass die Früchte gemeinsam mit den Nüssen ihre acht Stunden im Magen absitzen und vor sich hin gären.

figs-2209443_1280

Die nicht verdauten Nüsse, beziehungsweise der zu lange im Magen verweilte und gegärte Fruchtbrei, wird nun zum großen Teil eingelagert und fordert unsere Leber und ganz allgemein unseren Körper heraus, da unverdaute oder „überverdaute“ Nahrung unserem Körper schadet und er alle Hände voll damit zu tun hat, diese Gifte zu verarbeiten.

 

Was ist eine Monomahlzeit?

Eine Monomahlzeit besteht nur aus einer einzigen Zutat, dies sind in der Regel Früchte oder auch Gemüse. Dabei werden dieser Zutat keinerlei Gewürze, Salz oder andere Zutaten zugefügt. Zum Beispiel kannst du als Mahlzeit nur Feigen essen, davon aber gleich so viele, wie du magst, oder du isst nur Papaya oder nur eine Sorte Beeren, oder worauf immer du auch Appetit hast. Du kannst auch Biowassermelone mit Schale essen, denn die Schale gehört ja zur Frucht dazu und ist zusammen mit dem Fruchtfleisch auch leicht zu verdauen. Am Anfang mag sich das für dich unvorstellbar anhören, aber wenn du es einige Male probiert hast, merkst du, dass auch Monomahlzeiten sehr sättigen und dass sie dir richtig gut tun. Außerdem schmeckst du nach einer gewissen Zeit die feinsten Unterschiede in den Früchten heraus, so wie ein Weinkenner dies bei Weinen tut. Nach einigen Monomahlzeiten bist du durch so eine Mahlzeit richtig befriedigt und hast kein Verlangen mehr, nach gemischtem Essen.

 

Inwiefern profitiert dein Körper von den Monomahlzeiten?

  • Du spürst schneller, ob du satt bist und genug von einem Lebensmittel verzehrt hast. Dein Körper gibt dir sofort das Signal, wenn es zuviel ist und du bekommst eine sogenannte Fruchtsperre. Plötzlich hast du kein Verlangen mehr nach dieser Nahrung. Es kann sein, dass sich einfach nur ein Gefühl der Sättigung einstellt, oder aber auch, dass du einen pelzigen Mund bekommst oder einfach die Frucht plötzlich nicht mehr so köstlich schmeckt. Der Körper hat nun genug von den enthaltenen Nährstoffen und die Mahlzeit ist beendet. Wenn du gemischte Kost zu dir nimmst, tritt dieses Gefühl gar nicht, oder erst viel später ein, da so viele verschiedene Stoffe aufgenommen werden, dass der Körper verwirrt ist und keine eindeutigen Signale mehr senden kann.
  • Du hast eine kurze Verdauungszeit und dein Körper hat somit mehr Gelegenheiten, sich zu entgiften. Mit Monomahlzeiten wirst du nicht absolut voll und fühlst dich leicht und bist voller Energie. Nach gemischter Kost wird man oft müde und eine Mahlzeit soll dir ja schließlich Energie zur Verfügung stellen und sie dir nicht nehmen.
  • Zu all diesen gesundheitlichen Vorteilen kommt auch noch hinzu, dass du viel Zeit bei der Essenszubereitung sparst. Früchte und Gemüse sind das gesündeste Fast Food und du wirst erleben, wie viel mehr Zeit dir mit Monomahlzeiten zur Verfügung stehen wird.
  • Wenn Gemüse- oder Obstsorten von minderwertiger Qualität sind, dann kannst du sie einfach würzen und schon schmeckst du davon nichts mehr. Wenn du aber Monomahlzeiten zu dir nimmst, spürst du sehr schnell, über welche Qualität deine Nahrung verfügt und so kannst du dir sicher sein, dass du nur hochwertige Nahrung zu dir nimmst.
  • Wenn dein Körper sich nur auf ein Lebensmittel konzentrieren muss, muss er nicht verschiedenste Verdauungssäfte und Enzyme ausschütten, sondern kann sich voll auf die Verdauung dieser Frucht konzentrieren, was natürlich wieder deinem Körper zugutekommt.

strawberry-2960533_1280

Früchte sind die Art von Nahrung, für die der Mensch geschaffen ist, daher sollten sie auch zum großen Teil in die Ernährung integriert werden. Aber eben möglichst Mono und nicht allzu oft mit anderen Nahrungsmitteln gemischt. Ist es nicht die Frucht, die von jeglicher Nahrung unsere Sinne am meisten anspricht? Die Farben einer Frucht, der frische Duft einer Frucht und ihr Geschmack aktivieren bereits unseren Speichel und sogar Bilder von ihnen machen Appetit. Kannst du das von irgendeiner anderen Nahrung behaupten? Macht dir Gemüse, zum Beispiel ein Blatt Spinat so viel Appetit? Oder ein Hase, der umherläuft? Nein, nur die Früchte wirken so auf uns, jegliche andere Nahrung muss zunächst mit verschiedenen Gewürzen, Fett, Salz und vielen anderen Stoffen vorbereitet werden, damit sie uns gut schmeckt. Nur Früchte wirken so auf unsere Sinne und lassen sich Mono richtig genießen. Das Tolle daran ist auch, dass Früchte die einzige Nahrung sind, die die Pflanze von alleine gibt.

Dabei solltest du aber immer darauf achten, dass Früchte möglichst in Bioqualität und vollreif verzehrt werden. Dafür eignen sich natürlich regionale und saisonale Früchte am besten. Natürlich lege ich auch einmal Ananas oder Orangenmonomahlzeiten ein, wenn die Früchte eine gute Qualität haben. Beginne damit, mindestens eine Monomahlzeit am Tag einzulegen und besonders im Sommer, mit unserem vielfältigen Fruchtangebot und hohen Temperaturen lassen sich dann auch einmal ganze Monotage einlegen. Jede Monomahlzeit wird dir dein Körper danken und er kann diese Zeit nutzen, um effektiv zu entgiften. Hier kannst du das ganze Jahr reife und köstliche Früchte in Bioqualität bestellen.*

Vernachlässige Grünes nicht

Achte darauf, dass auch gelegentlich grünes Blattgemüse, wie zum Beispiel Spinat, Wildkräuter, Sprossen und Grünkohl mono verzehrt werden, oder mache dir frische grüne Säfte. So stellst du sicher, auch genügend Proteine und Chlorophyll zu bekommen.

Dadurch, dass du dich zum Großteil mono ernährst, wird dein Körper über wesentlich mehr Energie verfügen, du verjüngst dich und dein allgemeines Wohlbefinden verbessert sich. Darüber hinaus lernst du, einzelne Nahrung mehr wertzuschätzen und deine Sinne verfeinern sich so stark, dass jeder Genuss einer Frucht zu einem wahren Geschmackserlebnis führt. Hier geht es zu meinem Beitrag, warum Grüne Säfte so gut für dich sind.

 

 

Mit diesem eBook gelingt dir die Umstellung auf Rohkost ganz einfach und unkompliziert

Der Weg zur Rohkost leicht gemacht ebook smaller

 

* = Affiliatelink/Werbelink