Besonders wer sich vegan und rohköstlich ernährt, hat es mit verschiedensten Arten von Obst und Gemüse zu tun. Ich kaufe den größten Teil meiner Nahrung einmal in der Woche auf dem Bauernmarkt ein und daher ist es für mich von großer Wichtigkeit, sicherzustellen, dass die verschiedenen Früchte, Gemüsesorten und Salate auch die ganze Woche frisch bleiben. Es hat mich einige Zeit gekostet, um herauszufinden, wie sich welches Gemüse am längsten halten lässt und ganz besonders auch, wo ich es einkaufe, damit es so frisch wie möglich ist. In diesem ersten Beitrag habe ich daher ein paar Tipps für die generelle Aufbewahrung von Früchten, als auch dafür, wie man einzelne Früchte richtig lagern kann. Im nächsten Artikel werde ich dann näher auf das Gemüse eingehen.

fruit-3399834_1280

Wenn du im Sommer einen größeren Vorrat an Früchten hast, dann lassen die Fruchtfliegen nicht lange auf sich warten. Doch was kann gegen diese lästigen und unerwünschten geflügelten Wesen unternommen werden? Die vegane Lösung sind Fruchtfliegen-Lebendfallen. In diesen Lebendfallen werden die Fruchtfliegen gefangen, können aber danach wieder frei gelassen werden, ohne dass sie verenden müssen. Fruchtfliegen machen Früchte und Fruchtgemüse anfälliger, sodass diese schneller anfangen zu gammeln. Wie du so eine Fruchtfliegen-Lebendfalle selber bauen kannst, erfährst du hier.

Bei der Verwendung von Früchten sollte zwischen zwei Arten unterschieden werden,

Früchte die nachreifen und solche, die nicht nachreifen

 

Diese Früchte reifen nach und sollten daher beim Einkauf keine Druckstellen aufweisen, denn sonst reifen sie nicht mehr nach, beziehungsweise werden gammelig oder schimmelig, bevor der Reifeprozess abgeschlossen ist:

  • Mangos
  • Papayas
  • Nektarinen
  • Pfirsiche
  • Birnen
  • Avocados
  • Tomaten

 

Diese Früchte reifen nicht nach, beziehungsweise sollten von der Mutterpflanze nur nach vollständigem Reifeprozess geerntet werden:

  • Zitronen
  • Orangen
  • Trauben
  • Kirschen
  • Erdbeeren
  • alle Arten von Beeren

 

  1. Achte beim Einkauf von Früchten unbedingt darauf, dass die Schnittstiele frisch sind, so weißt du schnell, ob auch das Obst frisch ist, oder schon lange lagert.
  2. Generell solltest du darauf achten, dass du deine Früchte nur vollreif verwendest
  3. Exotische Früchte gehören nicht in den Kühlschrank, da sie sonst an Aroma und Nährstoffen verlieren. Köstliche vollreife exotische Früchte kannst du hier bestellen*
  4. Kaufe nur Früchte in Bioqualität. Früchte werden heutzutage intensiv und mehrmals mit Chemikalien behandelt. Dies geschieht schon während der Blütezeit, somit kannst du sicher sein, dass sich die Chemikalien nicht ausschließlich in der Schale befinden. In diesem Artikel nenne ich dir 7 Gründe die für Bioqualität sprechen.

 

  • Eine reife Ananas erkennst du zum einen daran, dass sich die mittleren Blätter bei vorsichtigem Zupfen aus der Ananas lösen und zum anderen daran, dass sie am unteren Ende leicht süßlich duftet. Da eine Ananas eher nicht nachreift, kann sie dann auch sofort verzehrt oder für einige Tage bei Raumtemperatur gelagert werden.
  • Melonen solltest du niemals als Ganzes kaufen, sondern lieber in die Hälfte geteilt, so stellst du sicher, dass du keine Mogelpackung erwischt. Ich kaufe die Melonen am liebsten in den türkischen Geschäften, denn dort sind sie meistens noch richtig rot und saftig und haben noch viele schwarze Kerne. Von Melonen ohne Kerne ist abzuraten, denn diese sind meist hoch gezüchtet. Im Bioladen bekommst du fast nur noch Melonen mit wenig beziehungsweise gar keinen Kernen. Entscheidest du dich dennoch für diese Variante, kannst du auch gleich die Schale, die normalerweise über mehr Nährstoffe verfügt als die Frucht, mit verspeisen. Spätestens wenn sie angeschnitten ist, sollte sie in einer Folie verpackt im Kühlschrank gelagert werden.
  • Steinobst wie zum Beispiel Pfirsiche und Nektarinen lagerst du am besten bei Zimmertemperatur. Dabei unbedingt vorher waschen, dann halten sie wesentlich länger frisch.
  • Auch Zitrusfrüchte halten am längsten bei Zimmertemperatur, achte auch hier auf Schimmelbefall und sortiere möglichst schnell die befallenen Früchte aus.
  • Bananen reifen innerhalb weniger Tage nach. Diese sollten ebenfalls bei Zimmertemperatur gelagert und erst verzehrt werden, sobald sie mit braunen Pünktchen übersät sind. Dann kannst du die Bananen problemlos vernaschen. Solltest du einmal zu viele Bananen übrig und für diese keine Verwendung haben, kannst du sie schälen und in einem wiederverschließbaren Beutel in den Gefrierschrank geben. Wenn du dann einmal Lust auf ein frisches, selbstgemachtes Rohkosteis hast, kannst du sie zum Beispiel für dieses Rezept verwenden.
  • Avocados empfehle ich generell unreif einzukaufen, denn sollte eine Avocado bereits unter Druckstellen leiden, kannst du damit rechnen, dass sie zwar eventuell schon reif, aber dann auch von innen schon faulig ist. Durch die Druckstellen kommen Erreger ganz einfach in das Innere dieser köstlichen Frucht. Die Avocado lagerst du am besten auch bei Zimmertemperatur, dann wird sie innerhalb weniger Tage reif. Solltest du es mit der Reife einmal eiliger haben, kannst du sie zusammen mit einem Apfel in Zeitungspapier einwickeln. Das aus dem Apfel strömende Reifegas beschleunigt den Reifeprozess der Avocado erheblich. Solltest du bereits eine halbe Avocado verspeist haben, kannst du die andere Hälfte am besten aufbewahren, in dem du dort den Kern in der Avocadohälfte lässt. So kannst du sie auch für einen Tag im Kühlschrank frisch halten.
  • Erdbeeren und generell Beeren halten sich am längsten, wenn sie zunächst gewaschen und dann mit einem feuchten Tuch in einer verschlossenen Box im Kühlschrank aufbewahrt werden. Dabei gilt, dass Erdbeeren, Himbeeren und Brombeeren anfälliger sind, als Blaubeeren, Johannisbeeren oder Stachelbeeren. Solltest du sie erst in ein paar Tagen verwenden wollen, sollten diese allerdings eingefroren werden.
  • Feigen sollten unbedingt in einem fast vollreifen Zustand gekauft und zu Hause sofort gewaschen werden. Im Kühlschrank halten sie in einer Box mit Küchentuch in etwa zwei Tage.

 

Wenn du diese Grundregeln für die optimale Lagerung beachtest, kannst du dich immer an köstlichen und frischen Früchten laben und brauchst kaum noch etwas wegzuwerfen.

 

In meinem nächsten Artikel erfährst du, wie du Gemüse, Kräuter und Salate so lagerst, dass sie lange frisch und knackig bleiben.

Hier findest du die besten und köstlichsten Früchte*

 

 

 

* = Affiliatelink/Werbelink